Blutegel-Therapie für Tiere


 


Blutegel setzen mit ihrem Biss und dem anschliessenden Blut saugen, entzündungshemmende, durchblutungsfördernde und blutverdünnende Stoffe frei, die bei schmerzen, wie z.B. Arthrose Linderung verschaffen.


Die Egel werden an die schmerzende Stelle angesetzt, wo sie nach einer Weile, anfangen Blut zu saugen. 

Der Saugakt des Blutegels kann 1-2 h dauern, bis er satt ist. Der Vorgang des Saugens darf nicht unterbrochen werden, bis der Egel von alleine abfällt. Daher ist ein bisschen Geduld und Zeit für die Therapie mit zubringen. 

Die Bisswunde des Blutegels, blutet durch die Blutverdünnende Wirkung des Speichels, noch eine Weile nach, was durchaus erwünscht ist. Auf diese weise werden die entzündlichen Stoffe, der schmerzenden Stelle, noch weiter ausgeschieden.

Die zu behandelnden Tiere, dürfen keine Schmerzmittel oder blutverdünnende Medikamente im Blut haben, ansonsten, kann es beim nachbluten, zu einem zu hohen Blutverlust kommen.

Die Wunde wird danach, bei Bedarf verbunden.

Ich verwende für die Blutegeltherapie, ausschliesslich Medizinische Blutegel, die nach einmaliger Verwendung, entsorgt werden.

 

 

 


Das ansetzen der Blutegel, erfordert manchmal ein wenig Zeit, da die Tiere auf äussere Umstände, wie Wetter und Befindlichkeit des zu behandelnden Tieres, reagieren.


Indikationen für die Blutegeltherapie


Arthrose

Bluterguss

Sehnenverletzungen

Lymphödeme

Nach Operationen

Bandscheibenvorfälle

Mauke

Ekzeme

Satteldruck

Muskelhartspann

 

Kontraindikationen

 

körperlich schwache Tiere 

kranke Tiere

Schmerzmittel

Blutverdünner Entzündungshemmer

Immunsupressiva

Krebserkrankungen

Allergie auf Stoffe des Egels

Immunschwächen

Blutgerinnungsstörung